© Angakkuq

Nächster Vollmond: 06.11.2014
Heute ist Samhain
Breaking News zum Schamanenshop email Impressum
Die Erschaffung der Illusion
NADA PRAMA - Das Universum ist Klang
Was wir wirklich brauchen...
Der Pfad der Erkenntnis
90% unseres Leides.....
Die Kreuzung ist gewählt - der Weg ist klar...
So siehts aus....
Der Wanderdruide
Pfoten-Oase
MABON 2014

Heilige Tage

Heute ist 

Sonnenjahr
Die Herbst-Tag-/Nachtgleiche am 21. September (Mabon) zeigt uns an, dass die Tage kürzer werden und die Nächte länger dauern als der Tag. Die dunkle Jahreszeit hat uns fest im Griff. Der nächste Wechsel findet am 21. Dezember (Yule) statt. Die Erde ist im Gleichgewicht.
 
Keltisches Jahr
Das nächste Fest nach Mabon ist Samhain, das Totenfest und der Neubeginn.

Die Sonnenwechsel

SAMHAIN

Es ist das keltische Neujahrsfest. In dieser Nacht stehen die Tore zur Anderswelt weit offen und Kontakte zu Verstorbenen werden möglich. Aus diesem Grunde brennen die grossen Schutzfeuer um die Geister zu bannen. Daher gilt Samhain auch als Totengedenktag. Es stirbt der gehörnte Gott an diesem Tag, doch die Göttin trägt bereits seinen Samen in sich.

Gefeiert wird dieser Tag eigentlich am 13. Schwarzmond des keltischen Jahres (= 11. Neumond des heutigen Kalenders). Heute in der Nacht vom 31. Oktober auf 1. November.

YUL

«Alban Arthan» - Mit der Wintersonnenwende wird die Wiedergeburt des geopferten Jahresgottes bzw. der Tod des Stechpalmenkönigs (Gott des abnehmenden Jahres) und dessen Ablösung durch den Eichenkönig (Gott des zunehmenden Jahres) gefeiert. Die zahlreich entzündeten Feuer und Kerzen zeigen die Rückkehr des Lichts. Es zeigt auch den Wandel des Lebens, dass auf jeden Tod eine Wiedergeburt folgt. Die Energie des Lebens ist unendlich.
Es ist der Beginn der Rauhnächte von Odin.

IMBOLC

Imbolc wird Anfang Februar (45 Tage nach Yule, resp. vor Ostara, resp. 4 Vollmond des keltischen Jahres (= 2 Vollmond des heutigen Kalenders)) gefeiert. Es ist das Fest der Reinigung und des Lichts, der Wandel von der dunklen Göttin Morrigane, die Herrscherin der Dunkelheit, zur lichtbringenden Göttin Brigid. Dieser Tag steht für die Kraft der Sonne und des Feuers. Er eignet sich sehr gut für Initiationsrituale.

«Ist's an Lichtmess hell und rein,
wird's ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.»

OSTARA

«Alban Eiler» - Die Frühlingstagundnachtgleiche wird vom 20. bis zum 23. März gefeiert. Der Neubeginn, die Geburt. Fürhjahrsputz des Körpers und des Haushaltes.

BELTANE

Beltane (Walpurgisnacht) ist ein wichtiges Fest im Jahreskalender und wird heute vom 30. April zum 1. Mai gefeiert (Ursprünglich war es der 6. Vollmond nach dem keltischen Jahr). Man entzündet Beltane-Feuer (Maifeuer), um die Fruchtbarkeit der Göttin und ihre Vereinigung mit dem Gehörnten zu feiern. Als Zeichen der Fruchtbarkeit wird ein grosses Phallussymbol aufgestellt, der Maibaum zeugt noch von dieser alten Tradition.

LITHA

«Alban Hefin» - Litha wird zwischen dem 20. und 26. Juni gefeiert, weil am 21. Juni die Sonne an ihrem höchsten Punkt steht und diese Nacht somit die kürzeste des Jahres ist. Es wird um Freudenfeuer getanzt oder über Feuer gesprungen, um Fruchtbarkeit, Reinigung, Gesundheit und Liebe zu fördern.

LUGHNASADH

Lughnasadh (Fest des Lichtgottes, Fest des Brotes, Schnitterfest) wird am 31.Juli und 1. August gefeiert. Es ist das Fest der Fülle und des Überflusses, bei dem man den Göttern mit Opfergaben für die blühende Natur und das reife Korn dankt und sie um eine reiche Ernte bittet. Der Name Lughnasadh bezieht sich auf den keltischen Lichtgott Lugh.

MABON

«Alban Elved» - Mabon wird vom 20. bis zum 23. September gefeiert. Man feiert den Abschluss der Ernte, die bei Lughnasadh eingeleitet hatte. Es zeichnet sich aus durch eine üppige Mahlzeit, mit der man für die reiche Ernte dankt. Als Dank und als Zeichen der Dankbarkeit wirft man drei Früchte zu Ehren der Kornmutter über die Schulter. Bei der Getreideernte bleibt die letzte Garbe zusammengebunden stehen oder wird überhaupt nicht geschnitten. Auch ist es der feierliche Abschied vom Sommer und dient der innerlichen Vorbereitung auf den Winter.

Die keltischen, resp. irischen Monate und deren Verbindung:

Eanair (e-nir) Januar
Feabhra (fjof-ra) Februar
Marta (mor-ta) März
Aibrean (e-bran) April
Bealtaine (bjol-ti-ne) Mai
Meitheamh (mi-hif) Juni
Iull (ul) Juli
Lunasa (lunasa) August
Mean Fomhair (men for) September
Deireadh Fomhair (de-re for) Oktober
Samhain (so-en) November
Noillaig (no-lig) Dezember

Man kann also deren Herkunft noch deutlich erkennen....(heutiges Irisch)